Chronische Nackenverspannung Symptome

Eine chronische Nackenverspannung ist weit verbreitet und äußert sich oft mit Symptomen wie Nackenschmerzen und Schulterschmerzen. Häufig sind es körperliche Überbelastung, eine schlechte Körperhaltung oder auch Kälte, die eine anhaltende Anspannung der Muskeln bewirken und so für Verspannungen im Nackenbereich sorgen.

Die häufigsten Symptome für chronische Nackenverspannung

Schmerzen im Nacken und in den Schultern können ganz unterschiedliche Ursachen haben. Physische, genauso wie psychische Überbelastung sind meist die Auslöser dafür. Bei einer chronischen Nackenverspannung treten in erster Linie Schmerzen im Nacken auf, die nicht selten auch auf Schultern und Arme, sowie auf den Hinterkopf ausstrahlen können. Zudem machen sich in einigen Fällen Kopfschmerzen, Schwindelgefühl und sogar Sehstörungen bemerkbar.

Eine Folge der permanenten Verspannung können Verhärtungen der Muskulatur im Bereich des Nackens sein. Für Betroffene bedeutet dies meist eine zum Teil erhebliche Einschränkung der Beweglichkeit und somit auch Schmerzen bei der Erledigung der alltäglichen Aufgaben. Sind Sie von solchen Beschwerden betroffen, kann ein Besuch beim Arzt sinnvoll sein, um eine genaue Diagnose zu stellen und eventuelle Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Was Sie dagegen tun können

Eine schlechte Körperhaltung, zu langes und falsches Sitzen und Stress gehören zu den häufigsten Ursachen bei Verspannungen im Nackenbereich. Oft lässt sich das lange Sitzen, zum Beispiel bei der Arbeit im Büro, nicht vermeiden. Daher ist es besonders wichtig darauf zu achten eine gerade Haltung sowohl im Stehen, aber auch beim Sitzen einzunehmen. Wenn möglich sollten Sie so oft es geht kleine Entspannungspausen einlegen und sich bewegen.

Ein besonders leicht anzuwendendes Mittel ist Wärme. Schützen Sie Ihren Nacken mit warmer Kleidung, zum Beispiel mit einem Schal oder tragen Sie einen Rollkragenpullover. Auch die Anwendung spezieller Wärmekissen kann sehr hilfreich sein. Massagen helfen besonders gut die Verspannungen zu lösen. Diese sollten allerdings nur von einem Fachmann durchgeführt werden, da ansonsten weitere Schäden auftreten können.

Vorbeugen ist die beste Methode

Um Nackenschmerzen und Schulterschmerzen vorzubeugen ist es besonders wichtig die Muskulatur in diesen Bereichen zu stärken. Dies können Sie am besten durch regelmäßigen Ausdauersport erreichen. Joggen, Rad fahren und vor allem schwimmen, 2-3-mal wöchentlich, helfen Ihnen den Verspannungen und damit auch dem Schmerz vorzubeugen. Die Vermeidung von übermäßigem Stress ist außerdem ein wichtiger Faktor, wenn es um den Erhalt der eigenen Gesundheit geht.