Knacken im Nacken

Knacken im Nacken – Viele kennen dieses Phänomen: Man rollt mit dem Kopf und sofort knackt es gefährlich laut. Vielleicht können Sie dieses Knackgeräusch provozieren, sodass es zu einer schlechten Gewohnheit geworden ist oder es passiert einfach mal zwischendurch. Auf jeden Fall ist es immer verbunden mit der einen Frage: Was ist das für ein Geräusch, ist es sogar schlecht für meinen Nacken? Im Folgenden versuchen wir, diese Frage zu beantworten und hilfreiche Tipps zur Vorbeugung zu geben.

Ursachen für das Knacken im Nacken

Was hat es also auf sich mit dem ominösen Knacken im Nacken? Das Nackenknacken lässt sich nur schwer auf einen eindeutigen Ursprung zurückführen, die Ursachen sind vielfältig. Allerdings gibt es meist Hinweise auf eine verspannte oder schwache Nackenmuskulatur. Somit zählen auch Stress und Bewegungsmangel zu den vordergründigen Ursprüngen. Eine Überdehnung von Hals- und Nackenmuskulatur entsteht häufig aufgrund von Fehlhaltungen im Sitzen oder Liegen. Die betroffenen Muskelpartien werden daraufhin nicht mehr mit ausreichend Sauerstoff versorgt, sodass diese Stoffwechselstörung zu schmerzhaften Verhärtungen führen kann. Folglich blockieren einige Wirbelpartien der Halswirbelsäule und wenn diese überdehnt werden kann es zu dem Knacken kommen. Auch Fehlbelastungen wie z. B. einseitiges Tragen von schweren Taschen oder aber falsche Sitzhaltungen können Zerrungen bewirken.

Auch in anhaltenden Stresssituationen verkrampft der menschliche Körper schnell; daraus resultiert meist eine falsche Körperhaltung, welche wiederum Anspannung und sogar Blockaden fördert. Dadurch kann sich auch die Rückenmuskulatur versteifen, sodass beste Voraussetzungen für das Knacken im Nacken geschaffen sind. In solchen Fällen werden dann einzelne Wirbelsegmente der Halswirbelsäule blockiert, sodass neben dem Knacken im Nacken auch Schmerzen auftreten können.

Knacken im Nacken Folgen

Wenn die Rückenmuskultur, eingeschlossen der Nacken- und Schultermuskeln, erst einmal verspannt ist und blockiert, resultieren hieraus in vielen Fällen auch Kopfschmerzen. Durch das Knacken im Nacken werden die Bänder im Halswirbelbereich überdehnt, sodass ausgeprägte Nackenschmerzen auftreten können. So können Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen auftreten.

Knacken im Nacken: Der Teufelskreis

Wer kennt es nicht: fängt man einmal mit dem bewusste Knacken im Nacken an, rutscht man schnell in eine Routine hinein. Treten Verspannungen auf, bringt das Knacken kurzfristig Linderung mit sich, kann jedoch später zu erneuten Verspannungen und stärkeren Blockierungen führen. Daher haben wir noch ein paar Tipps zusammengestellt, um der Nackenverspannung vorzubeugen und die Muskulatur aufzubauen.

Nacken Knacken: Prophylaxe

Mit einfachen Übungen kann die Nackenmuskulatur gezielt gestärkt werden. Neben möglicher Schreibtischarbeit im Alltag und wenig Sport, raten Physiotherapeuten zu leichten Dehn- und Kraftübungen, die Sie bequem Zuhause oder auch im Sportstudio ausführen können. Physiotherapeutische Maßnahmen führen meist vor Augen, welche fehlerhaften Körperhaltungen im Alltag bewusst gemacht werden und vermieden werden sollten. Daher ist es auch zu empfehlen, sich an professionelle Beratung zu wenden, sodass Sie die erlernten Übungen auch Zuhause korrekt ausführen können.

In krankengymnastischen Einrichtungen werden oft Massagen und Wärmeanwendungen angeboten, welche schmerzlindernd wirken und die verspannte Muskulatur lockern. Im privaten Bereich kann auch eine Wärmflasche oder ein entspanntes Bad helfen. In jedem Fall sollte ein Fachmann aufgesucht werden, um die Ursachen für Ihre Nackenschmerzen eindeutig feststellen zu können und passende Behandlungsmethoden auf Sie abzustimmen. Denn das Knacken im Nacken ist niemals gesund und sollte unbedingt unterlassen werden.